#Dresscode // 09.12.16

LET'S PARTY – DER SMOKING

Elegante Anzüge, edle Hemden und hochwertige Accessoires für den festlichen Auftritt.

 Tuxedo, dinner suit, black tie...Nennen Sie es, wie Sie möchten.
Wir sind alle mit dem Aussehen eines Smoking aus Schwarz-Weiss-Filmen vertraut, aber wie stellt man diesen Look richtig zusammen?
Für die bevorstehende Party-Saison zeigen wir Ihnen wie man es richtig macht.

DAS SAKKO
Ein klassisches Smokingjackett besteht aus reiner Wolle und ist schwarz oder mitternachtsblau. Bei einigen Designern hat sich auch die Farbe Burgund durchgesetzt. Kombiniert mit einem weissen Hemd und schwarzer Krawatte, ist dieser Look auf jeden Fall eine Überlegung wert. Ob ein- oder doppelreihig ist Ihnen überlassen. Das Revers ist oft mit Seidensatin besetzt. Hier bringt der leichte Glanz die gewünschte Festlichkeit.

DIE HOSE
Die traditionelle schwarze Hose war hoch-tailliert und hatte eine breite Passform.
Heute hat die Hose ein schlankes Bein und eine tiefere Bundhöhe. Die einzige Verbindung zur traditionellen Hose ist der Seiden- oder Satin-Streifen an den Seiten.

DAS HEMD
Es gibt eine Vielzahl von Hemden die man dazu kombinieren kann.
- MARCELLA SHIRT 
- WING COLLAR SHIRT
- TURNDOWN COLLAR SHIRT
Egal welche Kragenform man aussucht, ein Smokinghemd sollte immer weiss sein und eine Doppelmanschette haben.

DIE FLIEGE
Die Fliege besteht traditionell aus Seide, darf heute aber auch ein mattes Finish haben.
Die Mutigen greifen auch schon mal zur Samtfliege.

DIE ACCESSOIRES
MANSCHETTENKNÖPFE – Geometrische und simple Formen in Silber oder Gold passen immer. Ein Paar Vintage-Manschettenknöpfe verleihen dem Look eine individuelle Note.
DER KUMMERBUND ist aus schwarzem Seidensatin und wird nur zum einreihigem Sakko getragen.

ENJOY THE PARTY!

#Dresscode // 28.10.16

Modische Empfehlungen für bestimmte Anlässe

Die Entscheidung, welches Outfit zu welchem Anlass getragen werden soll, ist oft gar nicht so einfach. Grundsätzlich halte ich mich gerne an Oscar Wilde:  «You can never be overdressed or overeducated». 

Das bedeutet natürlich nicht, dass ich im Anzug zum Fussballspiel gehen soll, sondern vielmehr einfach für den passenden Event die tendenziell elegantere Garderobe wähle. Ich habe ein paar Ansätze zusammengestellt, die ich mit gutem Gewissen weiter empfehlen kann.

Gewöhnlicher Businessalltag
Natürlich ist das sehr abhängig davon, in welcher Branche und Funktion gearbeitet wird. Da in der Schweiz ein Grossteil im Dienstleistungssektor tätig ist:
Chino-Hose, Hemd, Blazer (oder wahlweise Lederjacke) und ein klassischer Schuh.
Im Herbst kann das Outfit mit Trenchcoat und Regenschirm erweitert werden. Auch Accessoires, wie zum Beispiel eine tolle Ledertasche, ergänzen den Look optimal.

Businessalltag mit Kundenbeziehung
Hier ist Anzug ein Muss. Oft kann mittlerweile auf die Krawatte verzichtet werden. Eine klassische Pochette hat Stil.

Abendessen mit Businesspartner
Make it simple: Anzug tragen. Wahlweise ohne Krawatte.

Abendessen im Restaurant mit Begleitung
Die beste Gelegenheit, um sich ein bisschen herauszuputzen. Ein smarter Look wird beispielsweise mit Hemd und Casual-Veston kreiert. Auf Jeans und Turnschuhe kann verzichtet werden.

Mein bester Freund heiratet
Natürlich ist Anzug Pflicht, es muss aber nicht zwingend ein Smoking sein. Was die Farbe des Anzugs angeht, würde ich mich mit den Freunden absprechen, oft wird auch ein Farbcode vorgegeben.  Der Anzug kann mit Krawatte oder Fliege getragen werden, ein Einstecktuch ist zu empfehlen.

Oper, Theater, eigene Hochzeit
Endlich Smoking tragen! Der perfekte Auftritt gelingt mit schwarzem Smoking, schwarzer Fliege und weissem Hemd sowie weissem Einstecktuch.

Mehr über die klassischen Dresscodes Black Tie & Co. ist unter nachfolgendem Link nachzulesen: http://www.herrenglobus.ch/style-guide/abendgarderobe/dresscodes 

#Dresscode // 12.07.16

Im Anzug durch den Sommer

Seit einigen Tagen sind die Temperaturen – zumindest für Träger von klassischer Businessbekleidung – wieder etwas erträglicher geworden. Doch wer kennt dies nicht: ein Geschäftstermin bei brütender Hitze, Büros die keine Abkühlung versprechen oder eine schweisstreibende Fahrt im Tram oder Zug… Im Business-Alltag sind im Sommer auch für den sonst noch so coolen Business-Mann einige Herausforderungen zu meistern. Wer also auch bei 30 Grad im Anzug eine gute Figur machen will, sollte folgende Tipps beachten:

In der warmen Jahreszeit kommen Sommer-Anzüge aus leichterem Stoff zum Einsatz. Dabei handelt es sich um Baumwolle oder entsprechend verarbeitete Schurwolle. Ausserdem ist der Sommer-Veston maximal halb gefüttert, idealerweise mit Seide. Auch ein Leinen-Anzug leistet im Sommer gute Dienste. Die nicht zu vermeidenden Knitter sind allerdings nicht jedermanns Sache. In der Freizeit lässt ein Leinenanzug jedoch umgehend Ferien-Feeling aufkommen!
Aktuell zeigen sich modebewusste Business-Männer gerne ohne Socken im Anzug. Im (Hoch)Sommer ist dieser Trend auch für alle anderen eine gute Massnahme, für ein luftigeres Gefühl an Beinen und Füssen. Damit das Tragen von Business-Schuhen nicht zur Qual wird, kommen nicht sichtbare Füsslinge zum Einsatz. Wenn es der Dresscode zulässt, auf die Krawatte verzichten: ein guter Ersatz ist zum Beispiel eine modische Pochette. In Bezug auf Businesshemden gilt: Ein Gentleman krempelt seine Ärmel hoch, trägt jedoch niemals ein Kurzarmhemd. Ein feines Unterhemd, zum Beispiel in Hautfarbe und somit kaum sichtbar, kann Schweissflecken entgegenwirken.

Blog KW28 Bild 1
Blog KW 28- Bild 2
Blog KW28 - Bild 3
#Dresscode // 18.03.16

Dem Hemd an den Kragen: Von Kent bis Button-Down

Die Kragenform ist wesentliches Merkmal eines Hemdes und entscheidend für die Kombination eines Outfits. Die Beliebtheitsskala führen der Haifischkragen (weit auseinandergezogene Kragenspitzen) und der Kent-Kragen (spitzer, kurzer Kragen) an. Während beim Haifischkragen ein grosser Krawattenknoten fast Pflicht ist, kann der Kent-Kragen mit oder ohne Krawatte getragen werden und ist entsprechend vielseitig einsetzbar: zum Anzug, Casual-Look oder der Lederjacke. Weit verbreitet ist auch die Buttondown-Variante mit den an zwei Knöpfen festgemachten Spitzen. Tragen Sie diese Kragenform zu legeren Freizeitkombinationen und somit bevorzugt ohne Krawatte.

Mehr Infos in unserem Style Guide