#Lifestyle // 12.05.16

Unterwegs mit dem Jaguar XF AWD S

Bild: Diana Kottmann

In den letzten Tagen hatte ich die grosse Freude, den neuen Jaguar XF AWD S zu testen. Vorab erst mal noch die Info, was eigentlich die ganzen Buchstaben bedeuten.

Es ist einfach zu erklären:
XF ist die Modellbezeichnung vom britischen Sportwagenhersteller. Ist man in England unterwegs, kann man seinen Jaguar auch ganz einfach «Jag» nennen - mir gefällt der Ausdruck ausgezeichnet. Das AWD steht für «All Wheel Drive» und das «S» für die sportliche Version.

Bilder: Diana Kottmann

Die Optik des Jaguar XF AWD S

Nun, mein «Jag» präsentierte sich in einem wunderschönen Italian Racing Red, mit opulenter Motorhaube und dem Kühlgrill in Bienenwaben-Optik. Die S-Variante wurde mit markantem Styling sportlich betont. Die dynamische Form, das adaptive Fahrwerk und der Look des Jaguars wurden harmonisch zu einem komfortablen Sportler entwickelt. Mir fiel eine hübsche Nebenerscheinung beim XF auf und zwar sorgt er für reichlich mehr Aufmerksamkeit als die deutschen Mitbewerber in ähnlicher Preisklasse.

Bild: Diana Kottmann

Die Power des 3 Liter V6-Kompressors 

Beim XF AWD wird derselbe 3.0 Liter V6-Kompressor wie beim F-Type verwendet, obwohl ich gerne zugebe, dass sich ein ganz anderes Fahrerlebnis bietet. Während der F-Type abgeht wie die Hölle und dabei faucht und lärmt, hat der XF eine solide und kräftige Ausstrahlung. Also am Ende des Tages ein sehr komfortables Fahrzeug mit genau 380 PS, die einfach Freude machen! Mit dem «All Wheel Drive» System von Jaguar ist er auch allzeit bereit für den Skiurlaub mit der Familie. Das Drehmoment von 450 Nm sorgt für eine Beschleunigung von 0–100 km/h in 5.3 Sekunden bei einer Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h. Ich fuhr den V6 eher zügig, der V6 verbraucht ca. 11.0 Liter, was völlig in Ordnung geht für einen V6.

Bilder: Diana Kottmann

Komfort und Features

Am meisten fällt mir der unendliche Komfort und die vielen Features auf. Unglaublich!

Beginnen wir mit den Sicherheits-Technologien:
Autonomer Bremsassistent
(warnt vor möglichen Kollisionen und betätigt die Bremse, falls nötig)
Spurhalteassistent
(warnt und korrigiert, falls man ab der Spur kommt)
Diverse Kameras rund um's Fahrzeug
(ich hab vier gezählt)
Abstandsregeltempomat
(hält während der Fahrt den von mir definierten Abstand zum vorderen Fahrzeug)

Ein paar Worte zum Komfort...
Die Sitze sind aus Leder mit optisch ansprechenden Nähten. Auch sonst werden im Jaguar solide und schöne Materialien verwendet. Alle Sitze sind beheizbar, die vorderen können im Sommer auch gekühlt werden. Was weiter positiv auffällt ist die Einfachheit der Einstellungen am Touchscreen. Innert Sekunden findet man sich zurecht. Ich habe am Sonntag sogar die Jaguar Assistance getestet, innerhalb von Sekunden hatte ich einen freundlichen Helfer am Telefon – nice Job!

Bild: Diana Kottmann

Nun, es fällt mir schwer, Nachteile von diesem Fahrzeug zu benennen. Ich hatte etwas Schwierigkeiten mit der Einparkhilfe, weiss aber nicht, ob das an mir gelegen hat oder ein spezifischer Fehler in diesem Fahrzeug war. Ansonsten kann ich jedem der ein sportliches und hochklassiges Fahrzeug sucht, den XF wärmstens empfehlen – hat wirklich Spass gemacht!