Sandra

Styling Herrenmode

Sandras Leidenschaft für Männermode hat sie während des Fashion Designstudiums und später als Junior Stylistin entwickelt. Neben Design, Architektur und Musik, gilt eine weitere Passion von ihr dem Sport. Beim Langlauf in den Bergen oder auf Wander- und Kanutouren in Skandinavien geniesst Sandra die Natur und findet Inspiration und Entspannung. 


#Fashion Trends // 26.05.17

VEJA: Keep on going – keep on roll’ing!

Was wäre das Leben ohne Sneakers? Wohl um einiges unbequemer, grauer und komplizierter!  Ob auf dem Fahrrad zur Arbeit, dem Zug hinterherspringend oder auf der After-Work Party getragen – es gibt wohl kein anderes Schuhmodell, mit dem sich der Alltag so gut bestreiten lässt.

Umso schöner, wenn die Sneakers dank einer Herstellung mit besonderem Wert auf Fairness, Ökologie und Transparenz auch noch mit gutem Gewissen getragen werden können, wie dies bei den kultigen Sneakers von Veja der Fall ist.

Das von den zwei französischen Schulfreunden Sébastien Kopp und François-Ghislain Morillion gegründete Label produziert in Brasilien nach hohen nachhaltigen und sozialen Standards. Mit dem Anbau von Bio-Baumwolle und Naturlatex für die Veja Sneakers können sich die Bio-Bauern vor Ort ihre Existenz sichern. Zudem wird die Verteilzentrale in Paris von Teilnehmern eines Reintegrationsprojekts betrieben. Dank einer Null-Werbung Politik kann Veja die fairen, dafür teurer produzierten Schuhe zu marktüblichen Preisen verkaufen.

„Schau hin“ – was Veja (ausgesprochen Wescha) auf Portugiesisch bedeutet, könnte sich nicht nur auf die Nachhaltigkeit des Labels beziehen, sondern auch auf die innovative Denkweise des Unternehmens: In Kollaboration mit dem französischen Label Flaneurz präsentiert Veja seinen Kultsneaker V-10 auf Rollschuhen. Die Sneaker lassen sich mit einfachen Klicks auf die Rollenmodule einrasten.

Mit ihrem 100% Made in France patentierten „On Wheelz“-System, kreieren die zwei engagierten Brands eine umweltfreundliche und spielerische Fortbewegungsmöglichkeit fürs urbane Umfeld.

Veja Sneakers lassen sich aber auch einfach so mit gutem Gefühl tragen und sind ein Beispiel dafür, dass sich Nachhaltigkeit und cooles Design perfekt vereinen lassen.

Bilder: Veja Store

#Lifestyle // 05.05.17

CrossFit

WEG VOM HIGHTECH-GYM – ZURÜCK ZU SIT-UPS & CO

Bis zum offiziellen Sommeranfang bleiben noch sechs Wochen, höchste Zeit also sich einen Trainingsplan für den perfekten Strand-Body zurechtzulegen. Keine Lust alleine im Kraftraum monoton Gewichte zu stemmen? Die Alternative dazu lautet CrossFit!

Das Prinzip des Trendsports aus den USA ist kurz und einfach: mit seinem Körper und Willen an seine Grenzen gehen – rein nach dem Motto: einer geht noch!

CrossFit hat seine eigene Sprache, und kein Wort ist simpler und wichtiger als das WOD (Workout of the day). Geschrieben auf einem Whiteboard ist es das Erste, was man vor einer Trainingseinheit zu sehen bekommt und es ist das Letzte, woran sich der eigene Körper erinnert, wenn man abends im Bett liegt.

Das Workout in der “Box” (CrossFit-Jargon für Trainingsraum) dauert jeweils bis zu einer Stunde, wird von einem Coach begleitet und setzt sich aus den Blöcken Warm-up, Fertigkeits- und Kraftübungen, Hochintensitätstraining (Conditioning) und dem Stretching zusammen. Die Einheiten sind meist kurz, dafür aber sehr intensiv.

Das gemeinsame Gruppengefühl, aber auch der Competition-Gedanke (wer schafft mehr Klimmzüge) mögen Gründe dafür sein, warum die Nachfrage an CrossFit immer mehr zunimmt. Eines steht jedoch fest – beim CrossFit gibt es keine halben Sachen. Bei der Mischung aus Turnen, Gewichtheben und Kondition kommt jedermann an seine Grenzen – und geteiltes Leid ist ja bekanntlich halbes Leid! 

Let’s try, have fun and keep smiling!

#Lifestyle // 07.04.17

Das neue Wahrzeichen von Oslo

Oslo erfindet sich mit moderner Architektur neu – nur schon der Besuch bei der Staatsoper von Oslo macht eine Reise in die Hauptstadt Norwegens lohnenswert.

Bild: Visit Oslo

Prunk & Bescheidenheit, Technik & Natur, Moderne & Tradition – selten treffen so viele Kontraste aufeinander und vereinen sich dermaßen elegant in einem Meisterwerk, wie in der Oper von Oslo.

Dank den reichen Erdöl- und Gasvorkommen und den entsprechend prall gefüllten Staatskassen, konnte Oslo in den vergangenen Jahren großzügig in neue Bauten investieren. Nach fünf Jahren Bauzeit und Baukosten von 548 Millionen Euro, wurde im April 2008 die norwegische Staatsoper eröffnet.

Das vom Osloer Architektenteam Snøhetta entworfene Gebäude mit frei zugänglicher Dachlandschaft zur Erweiterung des öffentlichen Stadtraums ist einem treibenden Eisberg nachempfunden. Als Halbinsel in den Fjord hineingebaut, erheben sich die Baumassen wie ein majestätisches Gebirge von Eisschollen aus dem Meer.

Von dem aus Carrara-Marmor Blöcken bestehenden Dachplateau bieten sich wunderbare Ausblicke auf die Stadt, die neue Skyline Oslos namens Barcode und den Fjord. So abstrakt und kühl sich das Opernhaus von Außen zeigt, so warm und vertraut wirkt sein Inneres.

Das Herz des Opernhauses bildet der hufeisenförmige Saal der Hauptbühne, mit seiner eindrücklichen Akustik und 1’358 Sitzplätzen. Passend zur norwegischen Bescheidenheit gibt es jedoch keine Logenplätze, nicht einmal für den König. Entsprechend wird auch der Dresscode großzügig und modern ausgelegt, ohne Rücksicht auf einschränkende Traditionen.

Nichts desto Trotz, mit dem Smoking oder einem schwarzen Anzug ist man in der Oper immer richtig gekleidet. Als Alternative empfiehlt sich ein dunkler Anzug oder ein dunkles Sakko in Kombination mit einer gepflegten Chinohose oder Edel-Jeans.

Für all diejenigen, welche vor Ort mehr über die Staatsoper Oslos und deren Architektur erfahren möchten, empfiehlt es sich ein Führungstermin zu buchen, um auch einen Blick hinter die Kulissen zu erhaschen.

#Fashion Trends // 10.03.17

Der Blouson: Fashion-Allrounder und It-Piece

Cool, unkompliziert und mit einem sportlichen Spirit: Der Blouson ist die perfekte Jacke für den Frühling / Sommer 2017!

Der Blouson erfreut sich seit geraumer Zeit zunehmender Begeisterung in der Fashionwelt und ist auch für die kommende Saison ein absolutes Must-Have! Der Blouson ist nicht nur ein Allround-Talent, sondern verleiht dem Träger auch eine coole, maskuline Attitüde. Ein Grund mehr, diesen Klassiker zu lieben!

Ursprünglich stammt das Original, die MA-1 Bomberjacke, aus der US-Airforce und wurde für die Kampfpiloten aus leichtem Nylon gefertigt. Das unverkennbare, orangefarbene Innenfutter konnte vom Piloten nach einem Absturz nach Aussen gewendet werden, um für die Rettungstrupps leichter sichtbar zu sein.

Heute unterscheiden sich der Blouson und der Bomber nur durch ihr Material. Während der Bomber immer noch aus Nylon besteht, sind beim Blouson betreffend Materialen keine Grenzen gesetzt. 

Ob in Leder-, Nylon- oder Jersey-Stil: In der kommenden Saison ist für jeden Geschmack ein Blouson dabei und komplettiert perfekt einen smarten und entspannten Look. 
Die Trend-Jacke lässt sich lässig-chic zu Jeans und Chinos kombinieren. In Verbindung mit einem T-Shirt oder ein Hemd im angesagten All-over-Print steht einem stylischen City-Look nichts mehr im Weg!

#Lifestyle // 03.02.17

BUN DI E ALLEGRA DAL ENGIADINA

Bald fällt der Startschuss für die FIS Alpinen Ski-Weltmeisterschaften in St. Moritz. Ein Grund mehr, um dem Nebel den Rücken zu kehren und ins sonnige Engadin zu reisen. Denn auch abseits der offiziellen Rennstrecke ist das Engadin mit seiner einmaligen Bergwelt und den vielfältigen Aktivitätsmöglichkeiten ein Garant für Sport-Enthusiasten. 
Ob in Pontresina beim Eisklettern, im Bob Eiskanal in Celerina, beim Snowkiten auf dem Silvaplaner See, oder einer Langlauf Tour von Sils ins romantische Fextal: das Engadin lässt jedes (Sportler-) Herz höher schlagen. 


Umgeben von Loipen, Pisten, Wanderwegen und Singletrails befindet sich in Bever, im Herzen des Oberengadins, die seit Dezember 2015 eröffnete Bever Lodge. Es ist das erste Schweizer Modul-Hotel ganz aus Holz. Die vorhandenen 41 Zimmer wurden komplett aus einheimischen Fichten in Savognin hergestellt und per Sattelschlepper über den 2284 Meter hohen Julierpass transportiert. 

Das 3-Sterne-Haus ist sowohl für Sportbegeisterte, als auch für Familien konzipiert und überzeugt mit kulinarischen Höhepunkten und schönen Zimmern, die mit ihrem charakteristischen Holzgeruch zum Wohlfühlen einladen. Das zeitlose Design, der einladende Wellnessbereich mit finnischer Sauna und Dampfbad, sowie der geräumige Ski-und Wachsraum sind weitere Highlights, welche die Bever Lodge auszeichnen.
Übrigens, die verschwitzte Sportbekleidung kann man an der Rezeption ungeniert abgeben. Diese wird über Nacht kostenlos gewaschen. Diese Dienstleistung weiss bestimmt auch das US Ski Team zu schätzen, welches während der Ski-Weltmeisterschaft in der Bever Lodge gastiert.

WETTBEWERB

Wer gerne in den Genuss des warmen Duftes von Fichtenholz kommen und einen Aufenthalt im ersten Holz-Modul-Hotel der Schweiz erleben möchte: Herren Globus verlost eine Übernachtung inklusive Frühstück für zwei Personen in der Bever Lodge! 

Mitmachen und mit etwas Glück heisst es bald: Allegra in der Bever Lodge!

Teilnahmeformular ausfüllen.

Quelle Bilder: Bever Lodge

#Fashion Trends // 22.12.16

Pyjamas - vom Laufsteg ins Schlafzimmer

Alles, nur nicht schon wieder ein Pyjama – mit dieser Bitte war man bis anhin vor Weihnachten bestimmt nicht alleine. Als ideenlos galt, wer nach dem richtigen Geschenk suchend, zum Pyjama griff. Doch gerade in diesem Jahr sind sie alles andere als Verlegenheitsgeschenke, denn Pyjamas erleben ein besonderes Revival!

Der Pyjama ist gegenwärtig auf den Laufstegen der Modemetropolen nicht mehr wegzudenken. Für die trendigen Männer, die Wert auf Komfort und Stil legen, kombinieren die Topdesigner auf den Catwalks Pyjama-Hosen mit Anzügen und College-Jacken.

Auch wenn dieser Look für die meisten Männer ein Modetrend bleibt und die Omnipräsenz der Pyjamas bei den Shows kein Garant dafür ist, dass der Look auch im Alltag Einzug halten wird, so spricht doch vieles für die Neuentdeckung des Pyjamas: Kein anderes Kleidungsstück ist so bequem und angenehm zu tragen und wird zurecht mit dem Gefühl von Freizeit und Entspannung assoziiert.

Gerade traditionell in den eigenen vier Wänden angezogen, macht das Tragen von Pyjamas seinen besonderen Reiz aus: Sie sind etwas, das man für sich selbst trägt, und nicht um andere zu beeindrucken. Es ist der eigene Geschmack. Vielleicht auch eine Form von Selbstachtung – äquivalent mit der Wahl, das nächtliche Glace aus einer Schüssel anstatt direkt aus dem Pappbecher zu löffeln.

Diese Saison wäre die passende Gelegenheit, dass Mann sich einen klassischen Pyjama gönnt. Umso schöner, wenn in Zukunft auch die Nacht zum modischen Highlight wird.

Die Nächte in Boxer-T-Shirt-Kombinationen sind gezählt – klassische Pyjamas erleben ihr Comeback.

#Lifestyle // 11.11.16

Remember, it’s Movember

Im November sind 30 Tage partieller Bartwuchs angesagt. 
Rein nach dem Motto: „grow a mo, save a bro“ wird der Moustache für einen Monat wachsen gelassen und dafür eingesetzt, Spenden für die Männergesundheit zu sammeln. Ziel der Movember-Stiftung ist, das Bewusstsein für das Thema Hoden- und Prostatakrebs zu stärken und Männer zum bewussten Umgang mit ihrer Gesundheit zu bewegen. Weitere Infos hier: https://ch.movember.com/ 

Was bedeutet der Oberlippenbart für den Mann im Alltag?
Die Komplettrasur ist praktisch – ebenso der Vollbart. Der Schnäuzer verlangt hingegen viel Pflege und noch mehr Mut. Immer mehr Schauspieler und Hollywoodstars wie James Franco tragen gerne Oberlippenbart und sehen dabei fast immer cool aus. Jonny Depp in Schnäuzer und Lederjacke wirkt lässig, wobei man im entsprechenden Look schnell wie ein Tom Selleck nachahmender Privatdetektiv aussehen kann. Daher ist wichtig: Auf die Attitüde kommt es an!

Über längere Zeit getragen, muss der Schnäuzer Teil der eigenen Persönlichkeit werden und darf nicht nur ein vorübergehendes Modestatement sein. Der Oberlippenbart erfordert Haltung zu jeder Zeit, unabhängig vom aktuellen Trend-Status.

Wer ein „Mobro“ werden und stilecht durch den Movember gehen möchte, braucht eine gepflegte Nassrasur. Damit man(n) den Bart nicht im heimischen Bad zu Haare rücken muss, empfiehlt sich ein Besuch beim Barbier. Nach einer professionellen Nassrasur nach alter Barbier-Kunst steht einem Oberlippenbart mit Attitüde nichts mehr im Weg: Let it mo!

#Lifestyle // 21.10.16

WELCOME

Seit anfangs Oktober freue ich mich als Assistentin Design Menswear Teil des fantastischen Herren Globus Teams zu sein. In dieser Funktion unterstütze ich Head of Design Hülya unter anderem in der Erstellung und Visualisierung von Moodboards, Farbkonzepten und Kollektionsübersichten für die Eigenmarken YVES, YVES GERARD und WARREN & PARKER. 

Die Kombination von Modeentwicklungen, Trends und Kundenbedürfnisse fasziniert mich sehr und macht die Arbeit bei Herren Globus besonders spannend.